Dreifach außergewöhnlich – das Triadische Ballett in der Akademie der Künste Berlin

Oskar Schlemmers ‘Dreiklang’ könnte man glatt als eine zum Leben erwachte Vision des Bauhauses ansehen.  Wie es der Name bereits andeutet, hebt es sich in dreierlei Hinsicht sämtlichen vorergehenden Werken des klassischen Tanzes ab; mit seiner vorrangig atonalen Musikästhetik, der freigeistigen experimentellen Choreografie und den statischen, geometrisch gestalteten Kostümen.

Allein schon wegen letzteren ist der Besuch einer Aufführung lohnenswert.

image

Sowohl die eigens von Schlemmer (1888-1943) entworfenen Kostüme als auch die um 1912 in Zusammenarbeit mit dem Tänzerpaar Albert Burger und Elsa Hötzel erarbeitete Choreografie wurden  unter der Leitung Gerhard Bohners für eine Aufführung in der Akademie der Künste im Jahre 1977 rekonstruiert.

An jener Fassung orientierte sich ebenfalls die Aufführung des Jungen Bayerischen Staatsballetts, welche ich kürzlich in der Akademie besuchte.

Humoristisch – Ausdrucksstark – Tragisch

– Triadisch.

 

Tiefgründigere Informationen findet ihr hier.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s