Dresden – Street Art im Wandel der Zeiten

Dieser Wandfries am Stallhof wurde von Wilhelm Walter gegen Ende des 19. Jahrhunderts gestaltet und macht jeden Spaziergang gleich viel unterhaltsamer: Man beachte die Namensgebung der Akteure.

DSC01175Wirft man einen Blick in den Stallhof, findet man eine illusionistische Wand vor, die in gewisser Weise an Eschers Werke erinnert.

mosaik

Die Wahrzeichen Dresdens werden hier, nahe des Hauptbahnhofes, in einem abstrakten Mosaik verewigt.

Dresden – aspectus pessum

Zu finden auf der Brühl’schen Terrasse.

DSC01202Ein Andenken an die sieben Bastionen August des Starken, die er nach Planeten unseres Sonnensystems, der Sonne und dem Mond benannte. DSC01199Diese drei Reliefs gefielen mir am besten. Das gesamte Werk stammt vom Künstler Vincenz Wanitschke aus dem Jahre 1990.DSC01198

Dresden – Motive zum Anblicken

DSC01152

Der Zwinger mit Ente

Neulich unternahm ich eine kurze Reise in die sächsische Hauptstadt und nutzte jede sich mir bietende Gelegenheit für ein Foto der besonderen Art.

DSC01350

Altes in der Neustadt

Hier ein erster An/Einblick. Der Übersicht wegen.

DSC01277

Die Frauenkirche ohne Passanten und dafür sogar mit surrealem Kopfsteinpflaster

DSC01311

Blick in Richtung der Tabakmoschee, der schönsten stillgelegten Tabakfabrik die ich bis jetzt gesehen habe.